Lösungen

Lösungen für Ökonomik des öffentlichen Sektors

Es wurden 125 Lösungen für diese Gruppe in der Datenbank gefunden.


 Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 14 15 16    


Frage - Lösung anzeigen

Die Kostenfunktion eines Monopolisten fuer das Gut x lautet: K = 2 + 0.5x2 . Die Marktnachfrage lautet
p = 20−x. Der Staat erhebt eine Mengensteuer von 2 Geldeinheiten Welche der nachfolgenden Aussagen ist
richtig?

(a) Der Verlust an Konsumentenrente durch die Steuer betraegt 4.22 (gerundet).
(b) Die Steuer bewirkt einen Anstieg des Bruttopreises um eine Geldeinheit (verglichen zum Gleichgewichtspreis
ohne Steuer).
(c) Die Steuer bewirkt einen Rueckgang der Gleichgewichtsmenge um 1.2 Einheiten (verglichen mit der
Gleichgewichtsmenge ohne Steuer).
(d) Die Steuer bewirkt ein Sinken des Nettopreises um zwei Geldeinheiten (verglichen zum Preis ohne
Steuer).
(e) Keine der Antworten unter a) bis d) ist richtig.

 Lösung für diese Frage anzeigen

 

Frage - Lösung anzeigen

Gemaess dem ersten Hauptsatz der Wohlfahrtsoekonomik
(a) ist die Verteilung von Ressourcen in einer Oekonomie irrelevant.
(b) ist die Verteilung von Ressourcen in einer Oekonomie relevant.
(c) lassen sich Verteilungs- von Effizienzfragen trennen.
(d) lassen sich Verteilungs- von Effizienzfragen nicht trennen.
(e) Keine Antwort unter a) bis d) ist richtig.

 Lösung für diese Frage anzeigen

 

Frage - Lösung anzeigen

Es gibt 3 Personen. Die marginale Zahlungsbereitschaft für ein öffentliches Gut z der Person 1 lautet MZB1 = 100-z, jene der Person 2 lautet MZB2 = 200 -2z, und jene der Person 3 lautet MZB3 = 200 - z. Welche der folgenden Aussagen ist korrekt?

a)Die aggregierte MZB-Funktion hat einen "Knick" bei einem Wert von 200 auf der Abszisse (dh. der horizontalen Achse).
b)Bei Grenzkosten von 100 beträgt die gesellschaftlich optimale Menge z = 200 Einheiten.
c)Bei Grenzkosten von 400 beträgt die gesellschaftlich optimale Menge z = 0 Einheiten.
d)Bei Grenzkosten von 0 beträgt die gesellschaftlich optimale Menge z = 100 Einheiten.
e)Keine der übrigen Antworten ist richtig.

 Lösung für diese Frage anzeigen

 

Frage - Lösung anzeigen

Ein Kandidat der "Millionenshow" ist bei der 150.000 Euro-Frage angekommen. Beantwortet er die Frage richtig, erhält er 150.000€, beantwortet er die Frage falsch, fällt er auf 15.000€ zurück. Wenn der Kandidat aufhört, bekommt er mit Sicherheit 75.000€. Nehmen Sie an, seine Risikonutzenfunktion sei durch U(x)= x^0,5. Er kennt die richtige Antwort mit einer Wahrscheinlichkeit p, mit 0<=p>01. Wie groß muss p mindestens sein, damit er die Frage Beantwortet?

 Lösung für diese Frage anzeigen

 

Frage - Lösung anzeigen

Laffer-Kurve:

a) höhere Einkommensgruppen sind sehr steuerempfindlich und die Steuereinnahmen für den Staat am höchsten, wenn sie möglichst hoch besteuert werden
b) die Laffer-Kurve lässt sich nur auf die Einkommenssteuer anwenden
c) eine Steuersenkung muss nicht unbedingt zu Einnahmeverlusten für den Staat führen

 Lösung für diese Frage anzeigen

 

Frage - Lösung anzeigen

Laffer-Kurve:

a) Die Lafferkurve beschreibt einen Zusammenhang zwischen Steuersatz und Sparen
b) ist der Steuersatz nahe bei 100% sind die Steuereinnahmen am höchsten
c) der Steuereinkommens maximierende Steuersatz ist für alle Berufsgruppen dieselbe
d) die Neigung der Laffer-Kurve bestimmt sich durch die Elastizität des Arbeitsangebots in Bezug auf das Nettoeinkommen

 Lösung für diese Frage anzeigen

 

Frage - Lösung anzeigen

Equivalent variation:

a) ist der Betrag den man einem Individuum zahlen müsste, damit er freiwillig die höhere Indifferenzkurve (die z. B. durch die Steuer entsteht) wechselt
b) die Equivalent variation dient als eine Art Ausgleichsfunktion

 Lösung für diese Frage anzeigen

 

Frage - Lösung anzeigen

Einkommenseffekt / Substitutionseffekt:

a) Wenn x1 ein normales Gut ist, dann nimmt der Konsum ab, wenn das Einkommen zunimmt
b) Der Gesamteffekt bei einem gut was nicht besteuert wird, kann genau bestimmt werden
c) Der Substitutionseffekt ist die Nachfrageänderung nach einem Gut , die sich infolge einer Änderung der relativen Preise ergibt
d) Die Neigung der Indifferenzkurven hat keinen Einfluss auf den Substitutionseffekt

 Lösung für diese Frage anzeigen

 

 Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 14 15 16    



Danisoft IT solutions e.U.